Foundations Platform F20

Mehr als 45 Stiftungen aus zwölf Ländern haben sich mit der Stiftungsplattform Foundations 20 (F20) zu einer einzigartigen Allianz für mehr Klimaschutz und eine globale Energiewende zusammengeschlossen. F20 versteht sich als Brücke zwischen den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern der G20, der Privat- und Finanzwirtschaft und Zivilgesellschaft. Ihr Ziel ist es, die Umsetzung der Agenda 2030, Klimaschutzprojekte und den Ausbau von erneuerbaren Energien voranzubringen, immer unter Berücksichtigung der Rolle der Zivilgesellschaft in diesen Veränderungsprozessen.

Die Umweltstiftung Michal Otto ist nicht nur Mitglied in der internationalen Steuerungsgruppe, sondern stellt auch das administrierende und koordinierende Head Office für die F20-Plattform. Des Weiteren zählen unter anderem die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Stiftung Mercator, die European Climate Foundation, die Stiftung 2°, der World Wide Fund For Nature (WWF), der Rockefeller Brothers Fund (USA), die Shakti Foundation (Indien), SEE Foundation (China) oder die Fundación Avina (Südamerika) zu den Unterstützerorganisationen der Plattform.

Mehr Informationen finden Sie unter www.foundations-20.org

Ziele

Mit den Beschlüssen der Vereinten Nationen zur Agenda 2030 und den darin enthaltenen Sustainable Development Goals (SDGs) vom September 2015 sowie zum Klimavertrag von Paris im Dezember 2015 wurde der Rahmen für künftiges politisches Handeln gesetzt. Diese globalen Abkommen bilden die Grundlage für nachhaltiges Wirtschaften, umfassende Teilhabe, Bildungsoffensiven und nachhaltigere Lebensstile – unter Beachtung der planetaren Grenzen. Nun muss mit der konkreten Umsetzung dieser Abkommen begonnen werden. Dies erfordert nicht nur viele kleine Veränderungen, sondern eine grundlegende Transformation des Gesellschafts- und Wirtschaftssystems. Um den damit einhergehenden Herausforderungen begegnen zu können, braucht es länderübergreifende Maßnahmen und Zusammenarbeit.

Vor allem im Hinblick auf die Herausforderungen des Klimawandels und der globalen Energiewende sehen sich die Stiftungen der F20-Plattform als Teil der Lösung, um die globale Treibhausgasreduktion voranzutreiben und den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen. Die Zivilgesellschaft spielt eine zentrale Rolle im Gelingen dieser Transformation. Durch F20 streben Stiftungen eine Brückenfunktion zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik an, innerhalb der G20-Länder und darüber hinaus.

Dauer

Nach dem erfolgreichen Aufbau der F20-Stiftungsplattform im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg, geht dieses Projekt nun in die nächste Phase bis Ende 2020. F20 wird sich in den kommenden drei Jahren weiterhin im politischen Prozess rund um die anstehenden G20-Gipfel in Argentinien, Japan und Saudi-Arabien einbringen sowie bei den Klimakonferenzen vertreten sein.

Partner

Die F20-Stiftungsplattform besteht aktuell aus über 40 Stiftungen weltweit.